text

Karten + Vorverkauf
AK 21/VVK 18 Eur (einschl. Milonga)
Milonga (im Theater) ab ca. 22 Uhr
auf zahlreichen Milongas in Ulm
Mionga im Cafe Fortuna, 8.4.
Elektromilonga im Ballhaus, 13.4.
per mail thomas-ät-TangoTanzTheater.de
Bei reservix.de (klick aufs Bild)
oder vielen VVK-Stellen in und um Ulm (SWU, SWP, etc., ) >hier< nach VVK-stellen suchen

„CRAM versucht, über die sinnlichen und emotionalen Kanäle den Zuschauer zu durchdringen.“ (TangoDanza 2/2014, S.31)


CRAM dreht sich um die Frage nach Identität und Persönlichkeit als ein Zusammenspiel von Gewohnheiten und Wünschen. Wünsche und Gewohnheiten getrieben durch die existentielle Suche nach Zugehörigkeit und Teilhabe. CRAM betrachtet den Wunsch nach Zugehörigkeit als das Hauptstreben innerhalb der menschlichen Entwicklung. CRAM betrachtet, wie die meisten tiefen und unbewussten Gewohnheiten Menschen dazu bringen die gleichen Erfahrungen während ihres Lebens immer wieder neu zu begehen. Früher oder später neigen wir dazu, zu dem zurück zu kehren, was wir bereits kennen, den gelernten Dingen, Orten oder Menschen.
In einem solchen Streben und Suchen erscheint der wiederkehrende Kreis als ein Hauptmerkmal des Stückes.

CRAM kombiniert Tango mit zeitgenössischem Tanz, Theater und Livemusik. Die Kompositionen sind das Ergebnis von stundenlangem Experimentieren und Eintrainieren, in dem Bewegung und Musik gemeinsam zu einer einzigartigen Klang- und Bewegungssprache miteinander erschaffen und durch musikalische Improvisation, Drama und Tanz miteinander verbunden werden. So sind die Choreografien mit einer einzigartigen Klangumgebung und einer eigenen Bewegungssprache verwoben. CRAM ist das Ergebnis des Studiums, die Koexistenz zwischen Bewegung und Klang in der Beziehung zu Tango Argentino auf zu zeigen.

Die Komposition und Improvisationen der sechs Darsteller sind ganz und gar von Tanz durchwoben. Durch ihre Musik und ihre Bewegungen erschaffen sie eine einzigartige Bühnensprache, das Zusammenspiel der Gruppe in ihren Bühnendisziplinen Musik, Schauspiel, Tanz, Choreografie und Klangtechnik.


Kambras ist ein junges Ensemble, das ein modernes Tanzstück entwickelt, mit Elementen der Tanztheaters und der improvisierten Livemusik. Es wurde vor allem durch sein Stück “El Sonido de las Caricias” (Der Klang der Zärtlichkeit) (2009 und 2011) und CRAM (2012) bekannt. Nach zahlreichen Überarbeitungen und Umstellungen, zuletzt bei den Aufführungen im Teatro Alabasto (Buneos Aires) kommt nun CRAM in einer neuen Fassung wieder nach Europa.

DJane Natalia Fures legt in Buenos Aires in den Milongas von La Viruta und La Catedral auf. Außerdem organisiert sie die Milonga „La Bicicleta“, wenn sie nicht gerade mit CRAM auf der Bühne steht.“One of my favourites is Juan D’Arienzo with Hector Mauré, I like all the wonderful tangos from 1940s.“


****

„Menage á trois“

Video 2 (Ausschnitte)

Video 3 (Ausschnitte)

Auszüge aus der Musikimprovisation

Wir danken der Volkshochschule Ulm und der HA Kultur der Stadt Ulm sowie den Partnern der Ulmer Tangoszene für die freundliche Unterstützung dieser Veranstaltung.


Kontakt zur Gruppe auf FacebookKambras auf Facebook.
Link Kambras

CRAM Video
CRAM Sound
CRAM Bilder

Advertisements